Karin Frauenfelder
Tja was soll ich da sagen? :-) Ich versuche einmal, dies anhand von "Für mehr Einklang im Alltag" zu umschreiben…

Ich bin ein absoluter Fan von Einklang! Sprich von Harmonie, Friede-Freude- Eierkuchen, hemmungslosem Glücklichsein, wildem und kontrollfreiem Tanzen bis in die absolute Stille, grundlosem Lachen und kindsköpfischem Blödsinn, Hingabe an den Augenblick, grenzenlosen Sternenhimmeln, Verbundensein mit Allem, Gespräche über Tiefstes und Namenloses, eintauchen ins Meer des Seins, in mich oder ein Gegenüber, wertfrei und bedingungslos, Liebe ohne Ende, unkompliziert und unversehrt, einfach, leicht, offen, ehrlich.

Damit dies immer wieder möglich ist gehört für mich auch dazu, anzunehmen, dass auch Unklänge und Disharmonien auf verschiedensten Ebenen zu meinem Leben gehören (und die schaffen es zuweilen echt, ganz und gar unfreundlich zu wirken! :-). Doch ich bin überzeugt, dies ist nichts Schlechtes oder gar "Böses". Sie zeigen mir lediglich, wo etwas noch nicht rund läuft. Wo in meinem System noch Energien verhaftet sind, die mir nicht mehr dienen und somit eine Veränderung angesagt wäre. Und ich staune oft, wie einfach sich Dinge wandeln, wenn ich aufhören kann, dagegen anzukämpfen.

Und was würde das alles bringen, wäre es nur theoretisch und nicht in meinem Alltag? Das Leben selbst ist für mich der grösste Lehrer und seine Geschenke sind zuweilen erstaunlich bis erschütternd. Doch je länger je mehr wächst in mir ein tiefes Vertrauen in dieses grosse Wunder in dem wir uns alle bewegen. Ob wir es verstehen oder nicht, gut finden oder ablehnen, ja oder nein sagen – ich bin sicher, es meint es gut mit uns. Und es hat den weitaus besseren Überblick als wir. Und deshalb will ich mich ihm anvertrauen und ihm mein Herz öffnen, auf dass ich darin Heimkommen darf.